(Video-Zusammenfassung zuunterst)

Planst du, deiner Website eine Auffrischung zu geben? Stopp! Bevor du viel Geld in Gestaltung und Inhalte investierst, überleg dir, wozu deine Website dienen soll und wozu nicht.

Nicht wichtig: Eine in erster Linie schöne Website (das habe ich bereits im Blogpost „Als KMU Geld verschwenden – 7 Tipps“ erklärt), auf der deine Dienstleistung in allen Details angepriesen wird.

Wichtig: Deine Website soll auf Google gefunden werden.

Deine Website soll nicht nur eine hübsche Online-Broschüre sein. Nein!

Sie soll neue Kunden anziehen.

Was muss deine Website also beinhalten, damit möglichst viele Leute sie auf Google finden?

Die Google-Mission verstehen

Um diese Frage zu beantworten, musst du die grosse Mission von Google verstehen.

Googles oberstes Ziel ist, dass die Leute für die Suche zu ihnen kommen und nicht zur Konkurrenz gehen. Und warum kommen die Leute zu Google? Weil sie dort auch finden, was sie suchen. Weil die Suchresultate dort gut sind: Inhalte mit Mehrwert.

Das ist, ganz einfach erklärt, wie Google funktioniert: Die Leute finden, was sie suchen.

Schnelle Tricks vs. Nachhaltigkeit

Um deine Website auf Google zu pushen, gibt es gute und schlechte Methoden.

Schnelle Tricks laufen Gefahr, dass sie von Google entdeckt und abgestraft werden. Oder Google verbessert die Algorithmen und die Tricks werden wirkungslos.

Deswegen besser in nachhaltige Auffindbarkeit investieren.

Willst du konkrete Schritte sehen? Ich habe dir eine Checkliste erstellt mit 10 Schritten für mehr Sichtbarkeit auf Google. Plus Ideen, wie du auf neue Inspirationen für Inhalte kommst. Hier kannst du die Checkliste herunterladen.

Was suchen deine Kunden?

Das heisst, du musst dir überlegen, wonach deine Zielgruppe sucht. Stellen wir uns vor, du hast eine Firma, die sich auf Swimming-Pool-Abdichtungen spezialisiert hat. Dann könnte eine solche Suche lauten: „Wie repariere ich meinen Swimming-Pool?“

Um auf eine solche Sucheingabe zuoberst zu erscheinen, musst du dir nicht den Kopf über Tricks zerbrechen. Sondern du lieferst ganz einfach gute Antworten auf genau diese Frage.

Google wird deine Inhalte im Internet finden. Und wenn sie die besten zu diesem Thema sind, dann erscheinen sie auch zuoberst. Wir vertrauen darauf, dass Google mit seinen Zehntausenden von Mitarbeitenden jeden Tag daran arbeitet, dass genau dies geschieht.

Die besten Inhalte kriegen die Pole-Position

Du musst also zum Thema „Swimming-Pool-Abdichtungen“ die besten Inhalte im Internet haben. Antworten darauf, was die Leute wirklich wissen wollen. Dann hast du auch bei Google Erfolg.

Grundsätzlich musst du also die häufigsten Fragen deiner Kunden (und potenziellen Kunden!) kennen. Du erstellst daraus eine Liste. Und dann verarbeitest du sie – zum Beispiel in Form eines Blogs. Wie das geht, zeige ich dir im Artikel “Geschäftsleitung blockiert Web-Strategie?

Wichtig ist: Willst du gefunden werden, dann muss deine Website Fleisch am Knochen haben.

Verschenke ich so nicht Fachwissen?

Nun fragst du dich vielleicht: Warum sollte ich den Leuten verraten, wie sie ihren Pool selber flicken können, wenn ich genau damit mein Geld verdiene?

Die Antwort: Deine besten Kunden sind Firmen, die ihre Pools ganz sicher nicht selber reparieren. Oder Menschen, die wohlhabend genug sind, deine Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Du weisst, wonach diese potenziellen Kunden auf Google suchen. Und damit startest du in der Pole Position ins Rennen um den Auftrag.

Fleisch an den Knochen

Natürlich kann deine Website auch nur eine „Broschüre“ sein, mit den allernötigsten Angaben zum Angebot und dem Kontakt. So finden dich die Leute aber nur, wenn sie deinen Firmennamen in Google eingeben. Das machen nur Leute, die deinen Firmennamen kennen. Eine solche Website hat keine Magnetwirkung. Da kann sie noch so hübsch daherkommen.

Umgekehrt kannst du auch viel Arbeit in eine umfangreiche Website verschwenden. Die detailliertesten Unterseiten zu Angeboten und Firmengeschichte nützen jedoch nur etwas, wenn die Leute dich bereits kennen. Wir wollen aber von Menschen gefunden werden, die unsere Lösungen suchen – und noch nicht wissen, wie die Anbieter heissen.

Wenn deine Website regelmässig Themen rund um dein Fachgebiet behandelt, Fragen deiner Kunden beantwortet, kommen auch neue Kunden zu dir. Sie finden dich dann nämlich nicht nur unter deinem Firmennamen, sondern als Profi zu einem bestimmten Thema.

Wenn dich diese Arbeit abschreckt:

Inhalte zu liefern, bedeutet natürlich mehr Arbeit. Aber du bekommst viel mehr interessierte Leute auf deine Website. Du baust eine Magnetwirkung auf, die anfängt, täglich für dich zu arbeiten.

Schreckt dich diese Arbeit ab? Dann gib sie ab! Deine Aufgabe als Fachperson für Swimming-Pool-Dichtungen ist es nicht, fürs Web zu texten und auszuformulieren. Du kannst die Inhalte liefern und jemand anderen für dich schreiben lassen. Kontaktiere mich, wenn du Fragen hast dazu.

Kann man nicht optimieren für Suchmaschinen?

Doch. Aber zuerst muss das sacken: Google will die besten Resultate zeigen. Für wirklichen Erfolg brauchen wir hilfreiche, relevante Inhalte.

Alle anderen Tweaks sind erst wirklich wirksam, wenn diese Basis steht. Es gibt wichtige Werkzeuge für Suchmaschinenoptimierung, die man regelmässig nutzen sollte (Pflicht ist beispielsweise das hausinterne Google-Tool Search Console). Wenn aber diese Basis nicht stimmt, sind auch für externe Profis die Möglichkeiten begrenzt.

Bin ich gegen externe Suchmaschinen-Optimierer (SEO-Profis)? Keineswegs! Sie sind wichtig. Die Profis werten die Website aus, analysieren die Sichtbarkeit, kennen die richtigen Tools und finden Potential. Aber du musst diese Basis verstehen.

Allzu oft reden Unternehmer eher spekulativ vom “Hörensagen” her über kleine Taktiken und Techniken. Die Grundlagen fehlen. Viele haben keinen “Fleisch am Knochen”, keine relevanten, teilwürdigen Inhalte für ihre Website. Und fragen sich, was der nächste Schritt wäre.

Der nächste Schritt ist simpel: Relevanter sein, hilfreicher sein. Der “Spirit” von Content Marketing. Die Checkliste bietet einen guten Start. “10 Schritte für mehr Sichtbarkeit auf Google” habe ich dir zusammengestellt, plus eine Seite Inspiration, wie du auf neue Ideen für Inhalte kommst. Hier holst du dir das Dokument.

Meiner Meinung nach sollte jeder seriöse SEO-Profi Hinweise geben, welche Inhalte erstellt, ergänzt oder verbessert werden sollten. Da fällt Arbeit an, ganz klar – das “Content Marketing”.

Zusammenfassung als Video