Wie baut man Know-how auf?

Nicht durch Zertifikate und theoretische “CAS-Lehrgänge”.

Know-how ist ungleich Wissen. Unternehmen bauen durchaus Wissen auf. Leider oft kein Know-how.

In der Praxis heisst das: Viele Unternehmen in der Schweiz sind zu gut ausgebildete Dinosaurier.

Ein paar Gedanken dazu.

Why – What – How

  • Zertifikate und Diplome – Know-What
  • Ziele und Strategie – Know-Why
  • Praktische Erfahrung – Know-How

Alles ist wichtig – das System funktioniert nur, wenn ausgewogen.

Aus meiner Arbeit an Fachhochschulen scheint mir allerdings: Offensichtlich fordern die “Kunden” praktisch (haha) nur Zertifikate und Diplome, also Know-What. Die Lehrgänge werden immer theoretischer. Die Leute schreiben schöne Arbeiten, fragt man aber nach den einfachsten Praxis-Erfahrungen: oft nichts.

Praxiswissen ist die Basis jeder Strategie

Klar, die Strategie orientiert sich an gut gesteckten Zielen. Sie definiert den Weg zum Ziel (“Gehen wir zu Fuss oder mit dem Velo?”). Aber wie erreicht man ein Ziel? Indem man ganz praktische Schritte macht im Schnee (oder eben in die Pedalen trampt). Mit einer Kombination von Taktiken, die man idealerweise schon eingeübt hat.

Um eine für die Realität passende Strategie zu erarbeiten, sollte man schon etwas über den Weg und die einsetzbaren Taktiken verstehen – etwas mehr als oberflächlich, wenn man wirklich Erfolg haben will. Und verstehen heisst: bereits angewendet und eingeübt haben.

Online-Marketing für Unternehmen wandelt sich ständig

Der Online-Marketing-Space mit schnell wechselnden Plattformen, ausgereiften Automationstools, ändernden Algorithmen und disruptiven, neuen Funktionen (die man vor allem als Pionier zum eigenen Vorteil nutzen kann) ist schlichtweg nicht mit Zertifikaten zu erfassen. Ich sage es an jeder Schulung: Entdeckergeist, Experimentierfreude und Mut zu Fehlern ist wichtiger.

Wir leiden mit Unternehmen in der Schweiz mit, die wissen, dass sie betroffen sein werden von der Digitalisierung – aber leider nicht das Know-how aufbauen wollen, diese immensen Chancen zu nutzen.

Hören – aber auch tun

Mach es nicht perfekt! Das ist wahrscheinlich meine wichtigste Aussage hier. Wer etwas perfekt machen will, wird es nie tun. Und nichts in der Hand haben, um zu optimieren.

Es ist OK, inspiriert zu werden (gerne auch von meinen Artikeln und Webinaren). Es reicht aber einfach nicht, nur zu hören, allenfalls dafür ein Diplom zu kriegen – und nicht weiter zu kommen.

Wirst du im 2018 in die verschiedenen Taktiken, die in deine Online-Marketing-Strategie (in deinen Funnel) gehören, investieren? Wirst du genug Fehler machen, damit du Ende 2018 sagen kannst: “Ich habe so richtig Erfahrung gekriegt”?

Viele andere werden auch dann wieder da sitzen und denken: “Unsere schöne, mobiloptimierte Website, die einigermassen gut in Google gefunden wird, reicht.” Das ist weder Strategie noch Taktik.

Lass 2018 etwas mehr konkret Tun, als Hören sein.