Wie lernt man eigentlich Facebook-Marketing? In meinem Blog gebe ich regelmässig Gratistipps dazu.

(Neu zum Beispiel der Blogpost mit ersten Schritten im Facebook-Marketing, und zudem ist mein kostenloses  E-Book “Facebook für Unternehmen – das ABC” online.)

Trotzdem biete ich auch offline Facebook-Kurse an. Warum eigentlich? Bzw. was lernst du in diesen Kursen, was du online nicht kriegst?

In diesem Blogpost beschreibe ich, was du in meinen Kursen lernst und für wen die beiden Kurse jeweils gedacht sind. Und dann gebe ich dir 5 Gründe für Facebook: Facebook bietet Unternehmen viel mehr, als du vielleicht denkst.

Mein Facebook-Kurs:

Aktuell biete ich den Kurs “Facebook für Unternehmen” an.

Die Kurse finden bei “Walter lernt” in Zürich statt, mit öV 8 Minuten vom HB oder 3 Minuten von der Autobahnausfahrt.

Die Leute, die meine Kurse besuchen, sind oft bei kleinen oder mittleren Unternehmen zuständig fürs Marketing. Und zwar haben sie häufig noch keine Erfahrung in Facebook-Marketing und möchten einfach mal in kurzer Zeit die Grundlagen lernen.

Ein Beispiel:
Einer meiner bisherigen Teilnehmer, Urs, ist Schreiner mit eigener Firma. Er will mit seiner Facebook-Seite zeigen, dass er nicht nur Türen und Fenster herstellt, sondern ein breites Angebot hat und auch kreative Ideen umsetzt.

Urs will visuell lebendiger kommunizieren.

Er hatte bereits eine Facebook-Seite eingerichtet und ein paar wenige Fotos daraufgestellt. Die Seite war aber noch ganz klein, mit knapp 20 Fans.

Urs besuchte zuerst meinen Halbtageskurs und lernte dort die Grundlagen und Faustregeln. Zum Beispiel die verschiedenen Arten von Beiträgen. Danach besuchte er auch den Tageskurs: Er lernte, wie man Werbung schaltet und wie er Ideen für neue Beiträge erhält, wenn ihn nicht gerade die Muse küsst.

Schreiben ist übrigens nicht die Stärke von Urs. Aber auf Facebook funktionieren Videos ohnehin besser. Und das machte er sich zunutze. Mit einem Video, das er teilte und in das er 15-20 Franken für gezielte (!) Werbung investierte, erreichte Urs Tausende von Views.

Seine Rechnung ging auf: Die Leute aus seinem Umfeld reagierten auf die Projekte, die er postete. “Ich wusste gar nicht, dass du auch XY machst!”

Ziel erreicht.

Was also war die Erfolgsformel?

Kurs “Facebook für Unternehmen”

Für diesen Kurs solltest du bereits eine Facebook-Seite haben.

In diesem Kurs gehen wir nicht auf die simpelsten Basics ein aber du darfst Fragen stellen! Du musst kein Profi sein, aber du solltest wissen, wie man Beiträge (Fotos, Links, Text) postet etc.

“Ich habe vom Kurs ‘Facebook für Unternehmen’ enorm profitiert und innert kürzester Zeit neue Fans gewonnen und Interaktionen erzeugt.” Tania Woodhatch, Geschäftsführerin Würzmeister

Dies ist ein ziemlich intensiver Tag.

Lernziele:

  • Marketingstrategien kennenlernen
  • das Werbeanzeigensystem von Facebook verstehen
  • die Zielgruppenfunktionen entdecken
  • wissen, wie man neue Kunden gewinnt
  • Ideen für Inhalte entwickeln
  • Analytics anschauen

Kurz gesagt:

Eine Facebook-Seite wirksam nutzen

Du weisst nach diesem Tag, wie du deine Unternehmensseite so betreibst, damit sie effizient ist und eine Wirkung hat.

Viele Einstellungen kannst du direkt an deinem Bildschirm mitmachen. Es gibt auch kleine Gruppenübungen: Dort kannst du deine Situation einbringen und diskutieren. In den Gruppenzeiten ist auch Gelegenheit zum Brainstorming für neue Ideen.

Ziel ist, dass du Ideen kriegst und dann auch weisst, wie du diese konkret umsetzen kannst.

So hatte ich zum Beispiel eine Buchautorin in den Kursen: Ihr erster Roman war ein ziemlicher Erfolg. Um ihrem zweiten Buch zu einem starken Verkaufsstart zu verhelfen, setzte sie die Kraft von Facebook ein.

Was spricht für Facebook? Fünf Gründe:

5 Gründe für Facebook

1. Die Business-Funktionen sind sehr ausgereift.

Facebook gibt es seit mittlerweile 14 Jahren. In dieser Zeit ist es zu einer komplexen Plattform geworden, die Unternehmen sehr viel bieten kann.

2. Dass Facebook stirbt, ist ein Mythos, der sich hartnäckig hält.

Es sind mit Abstand am meisten Leuten auf Facebook im Vergleich mit anderen sozialen Plattformen. In der Schweiz hat Facebook 3,7 Mio. aktive Nutzer. Facebook ist also nicht von gestern.

3. Facebook-Werbung geht über Grenzen hinaus.

Über das Facebook-Werbenetzwerk (d.h. Partnerschaften von Facebook mit externen Seiten) kannst du Leute auch ausserhalb von Facebook ansprechen.

4. Instagram ist auch Facebook:

Auch ganz junge Leute, die nicht auf Facebook aktiv sind, erreichst du mit deinen Beiträgen, wenn sie zu deinem Zielpublikum gehören: Denn Instagram gehört zu Facebook, und mit dem Werbeanzeigen-System von Facebook kannst du auch dort aktiv sein. Und zwar, ohne dass du mit deiner Firma auch einen Instagram-Account hast.

5. Der Nutzen ist pro Werbefranken höher als in anderen Systemen.

Das ist so, weil du auf Facebook mit viel genaueren Zielgruppen arbeiten kannst als zum Beispiel bei Print- oder Bannerwerbung. Du investierst kein Geld in Leute, denen dein Angebot ohnehin nichts bringt.

Das ist auch der Vorteil gegenüber Google Ads: So inspirierst du auch Leute, die in Bezug auf dein Angebot noch nicht mal am Suchen sind.

Lass diese Kraft nicht ungenutzt!

Wenn du mit deiner Facebook-Seite effizient arbeiten willst, schau dir den Facebook-Kurs an.

Und hol dir bis dahin doch schon mal mein E-Book “Facebook-ABC für Unternehmen”.

E-Book “Facebook-ABC für Unternehmen”